Informationen über Spendung von Sakramenten in unserer Pfarrei

Taufe

Mit der Taufe wird die Aufnahme des Kindes in die kirchliche Gemeinschaft gefeiert. In der Regel (mit Ausnahme der Osternacht) ist die Tauffeier ein eigener Gottesdienst. Bitte melden Sie sich frühzeitig im Pfarrbüro. Wir vereinbaren dann ein Taufgespräch und versuchen möglichst auf Ihre Terminwünsche zur Taufe einzugehen.

Erstkommunion

Zur Erstkommunion sind alle Kinder der 3. Klasse eingeladen. Die Vorbereitung beginnt im Oktober.

Firmung

Die Firmung findet in der Regel in der 5. und 6. Klasse statt. In unserer Pfarrei alle zwei Jahre. Wann die Anmeldung statt findet, werden Sie im Pfarrbrief informiert. Die Vorbereitung auf das Sakrament findet in Firmgruppenstunden in der Pfarrei statt.

Heirat

Wenn Sie bei uns heiraten möchten, melden Sie sich möglichst früh (6-9 Monate vorher) im Pfarrbüro. Wir sind dann mit den Terminen noch sehr flexibel. Der Pfarrer wird mit Ihnen ein "Brautgespräch" führen. Außerdem empfehlen wir Ihnen zur Vorbereitung einen Brautleutekurs. Die meisten Brautleute haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Informationen dazu liegen am Schriftenstand in der Kirche aus.

Krankheit

Wenn jemand aus Ihrer Umgebung wegen Krankheit oder Altersschwäche nicht mehr zum Gottesdienst kommen kann, machen wir gerne einen Krankenbesuch und bringen auf Wunsch auch die Eucharistie in die Wohnung. Der Tag für Krankenkommunion ist bei uns der Herz-Jesu- Freitag. Der erste Freitag des Monats. Vor den Jahresfesten werden zusätzliche Termine angeboten. Sie können sie dem Pfarrbrief abnehmen.

Todesfall

Katholische Feier des BEGRÄBNISSES

Liebe Pfarrgemeinde,

jeder von uns ist durch die Taufe Mitglied der katholischen Kirche geworden. Deshalb betrifft das Sterben des Einzelnen nicht nur ihn selbst und seine Familie und Angehörigen, sondern auch seine Pfarrgemeinde. Darum ist es wichtig, dass die Kirche das Sterben eines Gläubigen mit ihrem Gebet und den Sakramenten begleitet. Eine besondere Bedeutung kommt beim Begräbnis der Eucharistiefeier zu. In ihr gedenkt die Gemeinde des Todes und der Auferstehung des Herrn und bittet Gott auch den Verstorbenen zu sich aufzunehmen.

Aus diesem Grunde entspricht eine Begräbnisfeier, in der das Requiem den Mittelpunkt ausmacht, der katholischen Tradition!

Der geeignete Ort dafür ist natürlich die Pfarrkirche, in die der Verstorbene sein Leben lang zur Messe gegangen ist. In unserem speziellen Fall ist es aber auch möglich, in der evangelischen Friedhofskirche ein Requiem zu feiern. Die Vielfalt der Möglichkeiten für eine kath. Beerdigung lässt sich in drei Grundformen zusammenfassen:

  1. Das Requiem findet in der Pfarrkirche ohne Sarg statt. Anschließend fährt man zum Friedhof/Leichenhalle, wo der Abschied vom Verstorbenen statt findet. Die dritte Station ist am Grab.
  1. Das Requiem findet in der evangelischen Friedhofskirche ohne Sarg statt. Anschließend Verabschiedung in der Leichenhalle. Die dritte Station ist am Grab.
  1. Bei der Feuerbestattung findet das Requiem in der Pfarrkirche ohne Sarg statt. Anschließend findet der Abschied vom Verstorbenen auf dem Vorplatz unserer Kirche statt. Auf Wunsch kann die Verabschiedung auch auf dem Bayreuther Südfriedhof statt finden. Das Requiem wird dann nach Vereinbarung in unserer Pfarrkirche gefeiert.

Bei allen drei Möglichkeiten wäre auch ein Requiem mit dem Sarg sowohl in unserer Pfarrkirche wie in der ev. Friedhofskirche möglich. In diesem Fall folgt die Prozession durch den Friedhof zum Grab.

Liebe Pfarrgemeinde, aufgrund der Unklarheiten über den Verlauf einer Beerdigung und den vielen Nachfragen hat der Pfarrgemeinderat dieses Merkblatt aufgestellt. Die trauenden Angehörigen haben damit immer die Möglichkeit zwischen den drei Varianten zu wählen. Wir hoffen, dass alle Pfarrangehörigen mit dieser Regelung einverstanden sind. Bitte sprechen sie im Trauerfall mit dem Pfarrer die Modalitäten ab.